Vorschau

15. RischArt_Projekt 2020

jaja neinnein vielleicht
Eine Ausstellung im Gasteig, München

Eröffnung: 13.3.2020
Ausstellungzeitraum: 14.3.-6.4.2020

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:
Joseph Beuys, Albert Coers, Maximilian Erbacher, Alicia Framis, Dana Lürken, Bea Meyer, Clara Oppel, Thomas Rentmeister, Wolfgang Stehle, Sophia Süßmilch, Thomas Thiede

Inspiriert von Joseph Beuys Arbeit Ja Ja Ja Ja Ja, Nee Nee Nee Nee Nee (64:53 min, 1968) widmet sich das 15. RischArt_Projekt dem Thema Kommunikation in all ihren Ausprägungen wie Schrift, Bildzeichen, verbale (z.B. Gespräch) und nonverbale Sprache (z.B. Körpersprache), in deren Entwicklung und Veränderung sich auch gesellschaftlicher und kultureller Wandel widerspiegelt. Wenn alles im Wandel ist, inwiefern haben dann die Wörter und die Sprache, die wir nutzen, um die Welt zu beschreiben, einen Einfluss auf unsere Realität? Und welche Bedeutung haben Schrift, Bildzeichen und Sprache in einer immer stärker digitalisierten Welt? Welche Wörter stehen für eine Generation? Welche Sprache ist international? Was verbindet und was trennt?

Das 15. RischArt_Projekt lädt 10 Künstlerinnen und Künstler ein diesen Fragen nachzugehen und sich auf vielfältige Weise mit den Ausprägungen von Kommunikation und deren Bedeutung in einer globalisierten Welt zu beschäftigen. Entstehen sollen Arbeiten in den unterschiedlichsten künstlerischen Disziplinen, wie Performance, Audio, Skulptur, Typografie und Fotografie, die den Betrachter auf subtile Weise mit den Künstlern und ihrem Werk in einen Dialog treten lassen.

<< Zurück zur vorherigen Seite